Für Pflegeunternehmen: Kompakte Infos rund um die Pflegenoten

3. Juni 2010

Angespannte Erwartung – so lässt sich die Stimmung in den Pflegeunternehmen derzeit am besten beschreiben. Es wird jederzeit die Ankündigung des MDK erwartet für die anstehende Prüfung.

Je besser die Leitungen und Teams von Pflegediensten und Pflegeheimen aber vorbereitet sind, desto entspannter können sie die ganze Sache angehen.

Jeder Pflegeanbieter sollte sich außerdem klarmachen, dass die Transparenzergebnisse, die Pflegenoten also, in mehreren Verzeichnissen im Internet aufgeführt und veröffentlicht werden.

Prüfergebnisse können interessierte Pflegekunden hier finden:

  • Allgemeine Ortskrankenkasse AOK: Gesundheitsnavi
  • Bundesverband Betriebskrankenkasse BKK: Paula
  • Knappschaft, Landwirtschaftliche Sozialversicherung LSV,
    Bundesverband der Innungskrankenkassen IKK: Pflegekompass
  • Verband der Ersatzkassen VDEK: Pflegelotse

Wissen alle Ihre Mitarbeiter Bescheid? Zur schnellen Information und Übersicht gibt es allgemein verständliche Beiträge zum Thema Pflegenoten bei suite101:

Sie haben die MDK-Prüfung bereits hinter sich?
Wie man als Pflegeanbieter seine Pflegenoten vermarkten kann, das erfahren Sie außerdem im care-comm-Marketing-Tipp Nr. 1

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg!

Werbeanzeigen

Ohne eigene Internetseite bekommen Pflegedienste und Pflegeheime ein Glaubwürdigkeitsproblem

26. Mai 2010

Noch immer sind viele Pflegeunternehmen davon überzeugt, auch ohne eigenen Internetauftritt auskommen zu können. Ihr Argument: Mund-zu-Mund-Werbung hat uns bisher immer ausreichend Kundenanfragen eingebracht. Mag ja stimmen.

Ihre eiserne Internetabstinenz wird für immer mehr ambulante Pflegedienste und stationären Einrichtungen aber inzwischen zum vielfachen Problem:

  1. Sie bekommen ohne eine Präsenz im Internet wegen ihrer Öffentlichkeitsscheu und mangelnder Bereitschaft zur Transparenz ein regelrechtes Glaubwürdigkeitsproblem – gerade jetzt, wo der MDK Pflegenoten im Internet veröffentlicht.
  2. Sie verzichten ohne Not auf ein wichtiges Werbe- und Marketingmittel: In einer Art Schaufenster könnten sie – außer ihre Leistungen zu präsentieren – auch alle Mittel nutzen, um Kundenvertrauen zu gewinnen, um ihre Kompetenz zu zeigen.
  3. Sie profitieren nicht von der boomenden Nachfrage im Netz nach pflegerischen Versorgungsmöglichkeiten

Aber auch die Unternehmen, die schon seit Jahren einen eigenen Internetauftritt betreiben, sollten wissen: Es genügt inzwischen längst nicht mehr, sich als Pflegeanbieter mit einer knappen Leistungsaufzählung im Internet zu präsentieren.

Denn die Internetnutzer, die heute auf der Suche sind nach Heimplätzen und Pflegediensten für ihre 75 bis 90 Jahre alten Eltern, sind anspruchsvoll und kritisch geworden. Sie beurteilen beim Anbietervergleich im Internet ein Pflegeunternehmen nach den Inhalten und der Qualität seiner Website.

Kundeninformationen mit hohem Nutzwert liefert im Pflegebereich care-comm.

Lassen Sie sich beraten: 04101/ 51 59 22 von Marion Seigel.